Urlaubslektüre

Sind Ratgeberbücher wirklich überflüssig? Die ganz guten Bücher stellen am Ende doch nur gesunden Menschenverstand vor. Was soll ich dabei lernen? Trotzdem liegen sie im Trend, auch bei meinen Kollegen im Silcon Valley.

Bei meinem letzten Besuch in Palo Alto, CA, war ich im Standford University Book Store, um mir ein paar Bücher zu kaufen. Dieser Buchladen war riesig, mit einem Café und vielen jungen Menschen. Ich fühlte mich wie in einer Bibliothek. In Zeiten von eReadern wirkte es wie ein Museum, wo alte Traditionen sichtbar werden. Ich mochte diesen Ort.

Urlaubslektüre
Urlaubslektüre

Jetzt bin ich im Urlaub im Schwarzwald und habe zwei der Bücher gelesen: On Writing Well von William Zinsser und Start With Why von Simon Sinek. Das dritte Buch How To Fix The Future von Andrew Keen folgt. Meine Frau fragt, worum es in diesen Büchern geht. Ich erzähle ihr, dass ich im Buch On Writing Well lerne, wie ich bessere Texte schreiben kann. Nutze aktive Verben, kurze Sätze – und besonders wichtig ist die Vorstellung, dass ich für mich selber und nicht für andere schreibe. (Ich muss die Einführung zu meinem Blog anpassen.) Meine Frau anwortet, dass dies doch alles selbstverständlich sei, es sei gesunder Menschenverstand. Warum verschwende ich meine Zeit damit? Ich solle viel lieber etwas lesen, wobei ich meine Seele baumeln lassen kann. Einen guten Roman oder einen Reisebericht.

Meine erste Reaktion ist Widerspruch. Dann überlege ich, ob meine Frau einen guten Punkt gefunden hat. Als ich Start With Why lese, wundere ich mich, wie trivial die Botschaft ist. Wenn Du andere Menschen bewegen willst, dann helfen logische Argumente wenig. Stattdessen sei ganz deutlich darin, WARUM Du etwas tust. Logisch. Eigentlich ist das doch auch nur gesunder Menschenverstand. Aber warum agieren so viele Firmen ganz anders? Warum wird oft versucht, mit technischen Argumenten zu gewinnen? Weil gesunder Menschenverstand („common sense“) eben doch nicht „common“ ist, nicht allgemein verbreitet. Und genau darum, sind diese Ratgeber-Bücher beliebt.

Auch ich mag ab und zu an meinen gesunden Menschenverstand erinnert werden. Selbst wenn es allgemeinem Handeln zu widersprechen scheint. Ich werde ein anderes Mal mehr darüber schreiben. Bis dahin wünsche ich dir viel Freude an deiner Lektüre, was auch immer es sein mag.

Hallo Welt!

Ich erzähle hier über Begegnungen mit Menschen, Eindrücke durch unterschiedliche Kulturen, Freundschaften, und die IT-Arbeitswelt im Silicon Valley. Du findest hier eventuell auch Tips und Anregungen für Deine Arbeit in der IT.

Willkommen zu meinem Blog über das Leben zwischen Hamburg und Palo Alto, CA. Ich hatte schon mehrmals versucht, einen Blog zu pflegen, aber alle früheren Versuche waren mir zu fragmentiert. Diesmal befolge ich einen Tip aus dem Buch ReWork: Change the Way You Work Forever von Jason Fried und David Heinemeier Hansson. Im Abschnitt Sound like you wird er beschrieben: Stelle Dir eine ganz bestimmte Person vor, für die Du schreibst. Formuliere so, als ob zu zu dieser Person sprichst.

Nun gut, ich stelle mir M aus Hamburg vor. M arbeitet in der IT Branche. Wir treffen uns immer wieder mal, um uns über Change Management, IT Trends, Produktivität, und viele andere Dinge auszutauschen. M kennt sich in der deutschen Startup Szene aus und interessiert sich für das Leben im Silicon Valley, hat aber keinen direkten Zugang dazu. Seit 2006 arbeite ich für VMware, zunächst in Deutschland, und seit 2016 habe ich einen Chef in Palo Alto, CA. Durch meine Kontakte und Reisen nach Kalifornien habe ich so Einiges über das Silicon Valley kennengelernt – und regelmässig kommt Neues hinzu. Für Dich, M, ist dieses Blog.

Ich erzähle hier über Begegnungen mit Menschen, Eindrücke durch unterschiedliche Kulturen, Freundschaften, und die IT-Arbeitswelt im Silicon Valley. Du findest hier eventuell auch Tips und Anregungen für Deine Arbeit in der IT.